Vom Strand in den Dschungel und zurück… Koh Lanta at a glance

Da der erste Monat meiner Asien-Reise mittlerweile fast schon vorüber ist, hinke ich mit meiner Berichterstattung ordentlich hinterher ;o)

Daher gibt es heute einen etwas weniger ausführlichen Eintrag zu unserem Aufenthalt auf Koh Lanta, sonst gibt es den letzten Blogeintrag erst einen Monat nach meiner Rückkehr nach Deutschland und das ist dann doch auch weniger zielführend.

Nach zwei Nächten in unser gemütlichen Bambushütte im OK Chawkoh Bungalow stand schon der nächste Umzug bevor. Ursprünglich war es ja unser Plan gewesen, näher an den Strand zu rücken, stattdessen landetet wir auf Grund einer etwas zu hastig ausgeführten und research-minimierten Hostelworldbuchung direkt in Dschungel.

In den Lanta Maikeaw Bungalos hatten wir uns ebenfalls für eine Bambushütte entschieden, durften jedoch auf Grund eines Überbuchungsfehlers zwischen einer solchen und einem großzügig geschnittenen Zimmer mit einem Doppel- und einem Einzelbett wählen.

Angesichts dieser Offerte und auf Grund der Lage, die mit „im Dschungel“ wirklich treffend bezeichnet war, entschieden wir uns für die luxuriösere Variante.

Die Betten machten auf den ersten Blick einen urgemütlichen Eindruck. Dieser wurde innerhalb wenige Sekunden brutal zerstört, als wir uns auf diesen niederließen. Auf einem Stein zu schlafen wäre kuschliger gewesen. Mein Rücken hatte während der Reise matrazen-technisch bereits einiges erleiden müssen, aber das war der absolute Negativ-Rekord. Ich fragte mich ernsthaft, wie ich darauf einigermaßen gut schlafen können sollte.

Wir checkten gegen 12:00 Uhr ein und überlegten, was wir mit dem Rest des Tages anstellen sollten. Unser Bewegungsradius war bisher ziemlich eingeschränkt, da wir weder permanent auf Tuk Tuk Fahrer zurückgreifen wollten und keiner von uns scharf auf eine Rollerfahrt war. Ich, weil ich als ausgewiesener Fußgänger und Fahrradfahrer bisher nie das Bedürfnis verspürt hatte, einen zu fahren und Basti, weil er in Indien, bei seiner ersten Fahrt, einen ziemlich fiesen Sturz mit großzügigen Abschürfungen, begleitet von tagelangen Schmerzen erlitten hatte.

Ein Fußmarsch kam auf Grund der Abgeschiedenheit unserer Location und der sengenden Hitze nicht in Frage. Außerdem hatte Basti seit einigen Tagen diffuse Schmerzen im Fuß, was diese Option zusätzlich ausschloss. Wir hätten uns auf Fahrräder geschwungen, aber es stand nur eine klapprige Schäse zur Verfügung – zwar kostenfrei, aber trotzdem immer noch eines zu wenig. Wir schlichen um die Roller herum, die in der Anlage zur Anmietung bereitstanden. Keiner von ihnen erweckte auch nur ansatzweise den Anschein eines funktionstüchtigen Zustandes – zumindest nach europäischen Standards.

Wir lungerten auf der Terrasse des hauseigenen Restaurants herum und behielten die ankommenden und abfahrenden Rollerfahrer prüfend im Auge. Wir diskutierten unsere Optionen, die kaum vorhanden waren; wägten ab, diskutierten Pro’s und Kontra’s und fassten einen Entschluss.

Wenn wir hier weg wollten, dann mussten wir das Experiment wagen.

Wir gingen – nach wie vor zögernd – an die Rezeption und erkundigten uns nach Preis und Optionen. Da ich bisher nie gefahren war, bot uns die nette Hausherrin an, dass ich mit Ihrem Roller fahren könnte – wenn irgendetwas daran kaputt gehen sollte, bräuchte ich die Reparatur nicht zu bezahlen. Da ich ein Sparfuchs bin, fruchtete dieses Angebot sofort.

Ich hatte natürlich Angst, das Familienerbstück zu beschädigen, sprang aber mit Anlauf über meinen Schatten und auf den Sitz von „Puh, dem Bären“ (dieses entzückende Motiv zierte die Sitzbank). Basti zitterte sich ebenfalls an sein zweites Roller-Erlebnis heran, aber nach einer ausführlichen (hüstel) 5 minütigen Probefahrt über die hubbelige Dschungelstraße, fühlten wir uns sicher genug, einen Ausritt zu wagen.

Habe ich erwähnt, dass in Thailand Linksverkehr herrscht? Eine weitere Hürde unseres Vorhabens – allerdings gewöhnte ich mich im Handumdrehen an diese für mich neuen Gegebenheiten und wir zuckelten los.

Sofort durchströmte mich ein Gefühl der Freiheit als wir die Hauptstraße, entlang der Küste, mit verantwortungsbewussten 20 km/h entlang rauschten. Hupende Laster und überholende Tuk Tuks und Roller brachten uns nicht aus der Ruhe – wir genossen unsere neu gewonnene Freiheit und hatten keinerlei Bedarf, irgendwo einen Abhang herunter zu rollen oder den Asphalt zu küssen.

Die Straßenverhältnisse sind denkbar schlecht für Rollerfahrer, daher waren wir bereits des Öfteren Zeuge von Rollerunfällen geworden. Die meisten tragen noch nicht einmal einen Helm. Wir fuhren also äußerst vorsichtig und gut behelmt durch die wunderschöne Landschaft.

Unser erster Stop führte uns zur Kantiang Bay in’s „Same Same but Different Ressort“. Hier chillten wir in einem schönen Strandrestaurant unter einem riesigen Spitzdach aus Bambus. Die Bedienung wies uns drauf hin, dass sich über unseren Köpfen ein kleiner Python zum Mittagsschläfchen zusammengerollt hatte und zog verwundert von dannen, als wir es ablehnten, den Platz zu wechseln. Wenige Sekunden später wurden wir – bzw. die über uns schlafende Schlange – zum Fotoobjekt der Begierde für alle weiteren Gäste des Restaurants. Ein irres Erlebnis ;o)

Weiter ging die gemütliche und durch den Fahrtwind herrlich erfrischende Fahrt in Richtung Koh Lanta National Park, wo wir einen Wasserfall besichtigen wollten. Der Wasserfall war nur über einen schmalen Trampelpfad zu erreichen, der uns mitten durch den Dschungel führte. Die Geräuschkulisse war absolut faszinierend. Kreischende Affen, zirpende Grillen und weitere nicht identifizierbare Klänge begleiteten unseren 30 minütigen Hike über Stock und Stein, vorbei an kleinen Flüssen und herabhängenden Lianen und bizarren Felsformationen.

Ich wandere grundsätzlich gerne, also kannte die Begeisterung auch hier keinerlei Grenzen. Schließlich erreichten wir den Wasserfall und erfrischten uns in dem kleinen darunter liegenden See. Wir hatten diesen sogar ganze 5 Minuten für uns alleine, bevor die nächsten Wanderer eintrafen.

Der Weg zurück auf unseren Rollern war nun keine größere Herausforderung mehr für uns. Die Durchschnittsgeschwindigkeit lag mittlerweile bei rund 30 km/h – ich wurde fast schon ein wenig übermütig, legte mich engagiert in die Kurven und fühle mich wie ein Easy Rider.

Abends wollten wir die nahegelegene Mong Bar – einen bekannten Partyhotspot Koh Lantas – mit unserer Anwesenheit beglücken. Den Roller zu nutzen, war allerdings ausgeschlossen, da das lokale Bier in seiner Stärke nicht zu unterschätzen ist.

Wie vorher von unserer Herbergsmutter versprochen, stand nun auch das zweite Fahrrad zur kostenfreien Nutzung bereit. Basti und ich schnappten uns unsere Kopflampen (die Fahrräder verfügten erwartungsgemäß über keinerlei funktionierende Beleuchtung) und schwangen uns auf die Fahrräder. Meines war ein knallgrünes Kinderrad, was den Schriftzug „Angry Bird“ trug und sich überraschend gut fahren ließ. Wir absolvierten den Weg im Handumdrehen.

Bedauerlicherweise rauschte ich wenige Meter vor Ankunft an der Mong Bar in ein bis zum Aufprall unsichtbares Schlagloch, was Angry Bird das Leben kostete. Die Kette drehte durch, eine Vorwärtsbewegung war nicht mehr möglich – ich hatte vermutlich das hintere Lager zerlegt.

Den Rückweg bestritten wir unter ausgelassenem Gekreische und Gelächter – mit Kopflampen nach vorne und nach hinten ausreichend für den restlichen Verkehr sichtbar gemacht – im Tandemmodus. Also Basti durfte strampeln und ich klammerte mich an ihn, während mir der Gepäckträger blaue Flecken in den Hintern drückte. Angry Bird hatten wir nicht verantwortungslos zurückgelassen sondern bei der Mong Bar in verantwortungsvolle Hände zur Abholung am nächsten Tag gegeben. Ich kenne sein Schicksal leider nicht, hoffe aber, dass eine Wiederbelebung erfolgreich verlaufen ist.

Den Freitag verbrachten wir damit, in der Hängematte vor uns hinzuschimmeln und einfach die Seele baumeln zu lassen. Am Samstag, 11.02. bestiegen wir uns wieder unsere Rolle und cruisten nach Old Town – auf der gegenüberliegenden Seite der Insel gelegen. Auf der Fahrt dorthin, die uns durch das Hinterland – wiederum mit atemberaubender Natur versehen – führte, kreuzte ein riesiger Leguan unseren Weg.

Wir waren mit unseren Rollern ein ganzes Stück von Ihm entfernt, als er auf der linken Straßenseite gemütlich aus dem Dickicht hervorschlenderte und gemächlich die Straße überquerte. Er verschwand auf der anderen Straßenseite, als wir an ihm vorbei fuhren. Vom Maul bis zum Schwanz war er gut anderthalb Meter lang. Und das einfach so in freier Wildbahn… Ich war ziemlich überwältigt!

Old Town ist ein wunderschönes, kleines Städtchen, was vor allem durch seine teilweise über 100 Jahre alten Stelzenhäuser bekannt ist, die im Wasser stehen, aber mit dem Festland verbunden sind. Wir schlenderten die Straße entlang, besuchten ein hübsches Cafe, in dem ich endlich einmal wieder zu einem ausgezeichneten Kaffeegenuss kam und besorgen uns getrocknete Mangos bei einem Straßenhändler.

Auf dem Rückweg machten wir an einem Restaurant auf einer Anhöhe an der Küste halt und aßen – bei einem traumhaften Ausblick auf weitere kleine Inselchen vor Koh Lanta – phantastisches Seafood zu günstigen Preisen.

Bevor es wieder zurück in den Dschungel ging, gönnten wir uns am Abend noch etwas, worüber wir schon seit unserer Ankunft in Bangkok gesprochen, aber bisher nie in die Tat umgesetzt hatten: eine Massage! Klassische Thaimassage für mich – Schulter- und Fußmassage für Basti. Kaum hatte die Masseurin ihre Hände auf meinen Rücken gelegt, knackte es schon ordentlich im Gebälk und mein Rücken konnte nach einigen quälenden Nächten auf steinharten Betten endlich ein wenig entspannen.

Abends schnürten wir wieder unsere Rucksäcke, um am nächsten Morgen auszuchecken und unseren Aufenthalt zurück an den Strand zu verlegen. Die Lanta River Sand Bungalows hatten wir schon während unserer ersten Rollertour ausgescheckt und uns auch bereits eine Hütte in dritter Reihe nach Beachfront (die Hütten ganz vorne kosten meistens zwischen 2.500 und 1.500 Baht – für uns eindeutig zu teuer) vor reserviert.

Dieser Spot entsprach genau unseren Vorstellungen von Chillout am Beach. Der Strand war traumhaft schön, kaum besucht und in eine kleine Bucht eingefasst. Nebenan konnte man sich mit Meerblick massieren lassen, was wir später auch taten. Ein Restaurant mit tollem Ausblick auf den benachbarten Klong Nin Beach gab es auch.

Am Abend unserer Ankunft gaben wir wieder einmal unseren Partygelüsten nach und besuchten die Mushroom Bar – ca. 15 Minuten wilder Tuk Tuk Fahrt inklusive. Wir hätten uns den Ausflug eigentlich sparen können, denn die Haudrauf-Feierathmosphäre mit Kirmestechno und gruselig aufgepinselten Neonfarben auf die Leiber der Bucket-Enthusiasten, war nicht die Erfahrung, nach der wir gesucht hatten. Wir machten uns also recht zügig auf den Rückweg und verbrachten den Rest des Abends in unseren Hängematten auf der kleinen Terrasse unseres Bungalows.

Dieser hatte übrigens keinerlei Fenster, nur Bambusverstrebungen, die von innen mit Gardinen verhangen waren. Mehr am Busen der Natur zu schlummern geht nur, wenn man draußen schläft. Wir fanden es herrlich und schliefen – dank einer wirklich und endlich sehr guten Matratze – ausnehmend gut.

Die nächsten Tage verbrachten wir ausschließlich mit Hardcore-Hammocking und am Strand. Bastis Fußschmerzen waren mittlerweile so schlimm geworden, dass wir in die Klinik mussten und er dort sogar schmerzhafte Spritzen in die Ferse über sich ergehen lassen musste. Also war absolute Schonung angesagt, was uns im Lanta River Sand alles andere als schwer fiel.

Am Abend vor unserer Abreise nach Koh Phagnan, am 16.02.17, wurden wir zufällig noch Zeuge eines herrlichen Naturspektakels am Beach. Da unsere Terrasse mit den Hängematten so unheimlich gemütlich war, hatten wir es nach Einbruch der Dunkelheit noch gar nicht bis an den Strand geschafft. Als wir nach dem Essen dort noch einmal hinschlenderten, schien sich dieser überall zu „bewegen“. Ich wurde sofort an ein Erlebnis vor einigen Jahren auf Kauaii erinnert, wo ich mit meiner besten Freundin Urlaub machte und der Strand Nachts durch tausende kleine Krabben zum Leben erweckt wurde.

Wir kramten unsere Kopflampen hervor und sahen überall kleine und größere Krebse in Schneckenhäusern, die ihnen als Behausung und zum blitzartigen Rückzug dienten, herumwuseln. Ich traute mich sogar, einige von ihnen auf meinen Händen herumwandern zu lassen. Wieder ein wunderschönes und faszinierendes Erlebnis, was wir dank oder wegen unserer ausgeprägten Hängematten-Addiction fast verpasst hätten.

Aber eben auch nur fast ;o)

2 Antworten auf „Vom Strand in den Dschungel und zurück… Koh Lanta at a glance“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*